Exkursion in die Ausstellung „Pompeji – Götter, Mythen, Menschen“

Wir, der Geschichtsleistungskurs und der Lateingrundkurs (d.h. alle, die am 17.11.2014 nicht mitfahren konnten) von Herrn Drescher, haben am 17.12.2014 die Ausstellung „Pompeji – Götter, Mythen, Menschen“ im Bucerius Kunst Forum in Hamburg besucht. Durch unseren Besuch konnten die Geschichte Roms sowie die Lebensverhältnisse der Nobilität veranschaulicht und und unsere bisherigen Kenntnisse vertieft werden. Kurz nach unserer Ankunft erhielten wir eine Führung durch die Ausstellung, um genauere Informationen zu einzelnen Ausstellungsstücken zu erhalten.

HPS Ges eN Drs im BKF HH

Zunächst ist es wichtig, dass die Ausstellung in zwei Teile unterteilt ist:

Im ersten Teil, im Obergeschoss, werden die vier Stile der römischen Wandmalerei in den verschiedenen Epochen dargestellt. Um die Gemälde aus Pompeji besser betrachten zu können, wurden diese hier – oft anders als in den Häusern Pompejis – auf Augenhöhe angebracht.

Der zweite Teil der Ausstellung, im Erdgeschoss, versucht einen Teil der ca. 2700 Quadratmeter großen Casa del Citarista zu rekonstruieren. Diese war ein großzügiger Stadtpalast der wohlhabenden Familie der Popidier. Da es natürlich nicht möglich ist, alles genau zu rekonstruieren, schauten wir uns eine 3D-Animation der Casa del Citarista an.

Besonders wichtig erschienen uns zwei Ausstellungsstücke, die die Nobilität kennzeichnen:

Wandfresko Meeresvilla BKF Pompeji

Statue des Apollon BKF PompejiZuerst fiel uns das Wandfresko „Meeresvilla“ (Abb. oben) auf, das nach dem Vierten Stil gemalt wurde, welches sich im ersten Teil befand. Meereslandschaften mit Villen waren äußerst beliebt und besonders am Golf von Neapel zu finden, auf den Pompeji blickte. So nutzte man schon kurz vor 50 n.Chr. die Natur aus, um seinen Reichtum zu demonstrieren. Die Landschaft, die das Gemälde zeigt, ist zwar fiktiv, jedoch gab es diese Art von Villen auch in der Realität.

Als zweites fanden wir die Bronzestatue des Apollon Kitharoedus (Abb. links) aus der Casa del Citarista im zweiten Teil der Ausstellung sehr eindrucksvoll. Diese stammt aus dem späten ersten Jahrhundert vor Christus, möglicherweise ist sie frühaugusteisch. Sie ist ungewöhnlich groß für einen „Hausapollon“, und man vermutet, dass der Apollon eine Khitara in seinem linken Arm getragen habe. Durch diese Figur erhielt der Stadtpalast der Popidier seinen Namen.

Allgemein wurde deutlich, dass die Nobilität vor allem in Pompeji im Luxus gelebt hat. Dies äußerte sich durch das Atrium, das Peristyl (vgl. Abb. unten) und die Privaträume, welche durch Kunst definiert wurden.

Insgesamt hat uns die Ausstellung gut gefallen.

Julia Herrmann, Katharina Junge

Foto: Drs; Abb.: Katalog zur Ausstellung (BKF)

Casa del Citarista Exedra u Peristyl digitale Rekonstr BKF Pompeji

Foto der Woche

Stock

Zufällig

Litauenaustausch 05.12-14.12.2019

12-02-2020 Hits:1077 Austausch-Litauen Lars Hauschildt/Anna Fuhst/Ege

Auch im Schuljahr 2019/2020 gibt es natürlich an der Halepaghen-Schule Buxtehude wieder den Austausch mit dem ersten Gymnasium Silute. Alles begann am Abend des 5. Dezembers 2019 in der Säulenhalle...

Read more

Unsere Teams

11-02-2013 Hits:64250 Allgemein Super Administrator

  Schulleitung Kollegium Alle Lehrer Neue Lehrer Referendare Mitarbeiter

Read more

Handwerk am Gymnasium - Lernsofa

18-08-2020 Hits:11646 2019-2020 Sze / Hog

In jedem Jahr schreibt die Firma Würth (mehr als 65.000 Mitarbeiter weltweit) einen Wettbewerb aus, um junge Menschen für das Handwerk zu beigeistern.

Read more

Neu

Erasmus+-Abschlusstreffen Budapest

25-09-2021 Hits:40 Erasmus Hermann Hausmann / Hog

Ende August reiste eine vierköpfige Lehrergruppe der HPS (Deike Dahms, Anja Merhof, Dagmar Wiegand und Pensionär Hermann Hausmann) in die ungarische Hauptstadt Budapest.

Read more

Projekt Johanniter Weihnachtstrucker

18-09-2021 Hits:86 UNESCO WPK UNESCO / Hog

Wir, der UNSECO-WPK Jahrgang 8, haben uns im vergangenen Jahr viele Gedanken gemacht, wie wir uns sozial engagieren können und sind dabei auf das Projekt der Johanniter gestoßen:

Read more

Glückswoche an der Halepaghen-Schule

18-09-2021 Hits:68 UNESCO Nicolas Gensch / Hog

Bei dem Glückstag handelt es sich um einen Tag im Jahr, den 20. März, dessen Einführung die UN-Hauptversammlung im Jahr 2012 beschlossen hat und der seit 2013 weltweit begangen wird.

Read more
Copyright © 2012 Halepaghen-Schule Buxtehude. Alle Rechte vorbehalten.